Impressum

Australian Shepherd Züchter

Home


Wir über uns
   

---------------------Australian Shepherd Aussie Philosophie

Ein alter Philosoph formulierte es wohl am Treffendsten:

Der Wunsch, einen Hund zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv, nämlich der Sehnsucht des Menschen nach dem verlorenen Paradies
(Natur und dessen Freiheit).


Australian Shepherd Wolf

Index Schnellsuche
     
Rangordnung Team Beratung
Fähigkeiten Die moderne Form  
Alphahund Umdenken  
Hütetrieb    
***************************************************************

Vor ca. 12000 bis 15000 Jahren kam der wilde Hund in die Nähe des Menschen, da er das als Vorteil erkannte.

Allmählich erkannten auch die Menschen die Vorteile, die dieses Tier ihnen brachte, denn er war ein guter Jäger und hütete die anderen vom Menschen gehaltenen Tiere und warnte den Menschen vor Gefahren.

Der Mensch zähmte den noch wilden Hund und zog weiteren Nutzen aus ihm.

Heute halten nur noch wenige Menschen ihre Hunde wegen der Dienste, die dieses Tier erledigen kann.
In der Regel werden sie in der heutigen Zeit als Familien-, Sport- und Begleithund gehalten.

---Australian Shepherd Ben

Im Fernsehen gehorchte Lassie doch so toll seinem jungen Herrn und der Deutsche Schäferhund (Kommissar Rex) setzt sich so
tapfer für den Menschen ein, doch die Wirklichkeit sieht leider meistens ganz anders aus.


Der Hund ist ein soziales Wesen. Er lebt in freier Wildbahn in seinem Rudel in klarer Rangordnung. Beim Wolf ist dies gut zu beobachten.

In jedem Rudel gibt es ein Tier, dass über allen anderen steht und herrscht : "Alphatier" bzw. "Obertier".

Das Rudel ist für den Hund unser Zuhause, unsere Familie.
Der Führer ist das Familienoberhaupt, der Mann oder die Frau, bei guten Einvernehmen können auch beide Menschen die Oberhäupter sein.
Ein gut sozialisierter Hund akzeptiert alles, was diese Menschen von ihm verlangen und ordnet sich bereitwillig unter.

Ein in der Familie (Rudel) vorhandenes Kind entspricht nur einem Welpen (Hundekind) und wird vom Hund nicht als ranghöreres Wesen anerkannt.

Dem jungen Hund muss deswegen von Anfang an verständlich gemacht werden, dass ausnahmslos alle Familienmitglieder (auch die Kinder) über ihm stehen und er sich unterordnen muss.

Um jedoch Konfliksituationen aus dem Weg zu gehen, dürfen Anweisungen durch Kinder nur im beisein der Eltern erfolgen, damit diese sofort korrigierend eingreifen können.

------------------Australian Shepherd

Da selbst die Erwachsenen in der Familie nicht immer perfekt mit dem Hund klar kommen, ist das bei manchen etwas dominanteren Hunden gar nicht so einfach.

Vor allem für Ersthundebesitzer ist es sehr sinnvoll, einen professionellen Erziehungskurs zu besuchen.

Nach so einem Grund-Erziehungs-Lehrgang sind sie dann ein recht gut auf einander eingespieltes Team.


Hunde sind nämlich enorm lernfähig.

Dem Hund ist es bereits "in die Wiege" gelegt, etwas zu erlernen. Diese natürlichen Veranlagungen sollten wir unbedingt für uns nutzen, da er sich sonst selbst unerwünschte Fähigkeiten beibringt, wie z.B.: Streuen, Jagen, Tapete ablösen, Schuhe und Teppiche zernagen usw. bzw. sich im schlimmsten aller Fälle gegen den Besitzer auflehnt, besonders dann, wenn dieser ein schwacher Führer ist.


Nur wenn der "Alphahund" fähig ist, das gesamte Rudel zu führen, kann sich jedes Rudelmitglied ohne Auflehnung unterordnen.
Bei den Wölfen hängt hiervon Leben und Tod ab.

Wenn wir seine Gabe der Unterordnung richtig nutzen, wird er ein durchweg angenehmer Zeitgenosse werden.


Vor allem, wenn man einen Hütenhund hat, ist es besonders wichtig diesen zu erziehen, denn viele Hütehund-Rassen haben einen sehr hohen Herdenschutztrieb, was von Unwissenden falsch eingeschätzt wird.

Der Hütetrieb zeigt sich im Bestreben des Hundes,
seinen Heimbezirk und seine Meute vor nahenden Gefahren zu behüten, die Gefahrenquellen zu melden, sie durch Knurren/ Bellen zu verwarnen oder anzugreifen.

Ein guter Hund darf weder für Mitmenschen, Artgenossen, noch für andere Tiere eine Belästigung oder gar eine Gefahr darstellen.

Sieht sich jemand nicht in der Lage, den Hund selbst nach den Grundregeln der modernen zeitgemäßen Kynologie so auszubilden, sollte man Hilfe bei einem guten Professionellen Hundetrainer suchen.


Der in speziellen Situationen, wie das durchlaufen von Joggern, Radfahrern und lärmender Menschengruppe (City), das Team schult und festigt.

-----------Australian Shepherd Prägung

Ein Familienhund braucht eine klare Zielvorstellung, für ein gemeinsames glückliches Miteinander.

Was ist moderne zeitgemäße Kynologie?

Die Ziele der kynologieschen Hundeausbildung bestehen vor allem darin, sich auf dem Hundeplatz mit Gleichgesinnten zu treffen und dort sportorientierten Aktivitäten nachzugehen.


Die zeitgemäße Kynologie basiert auf ein grundlegend gutes Verhältnis zwischen Mensch und Tier, damit der Hund durch seine Treue und Loyalität auch tatsächlich der beste Freund des Menschen werden wird.

Im verstärkten Maße wird darauf hingearbeitet, dass sich wieder eine positive und anhaltende Akzeptanz mit Nichthundehaltern einstellt.


Hier ist ein Umdenken zwingend erforderlich.


Die zeitgemäße Kynologie stellt folgende Ziele in den Vordergrund:

Professionelle Beratung durch den Züchter, bevor ein Hund angeschafft wird.

Passt ein Hütehund zu dem eventuellen Welpenkäufer?

Professionelle Hilfe seitens des Züchters bei Problemen.

Professionelle Welpenaufzucht.

Professionelle Weiterbildung für Züchter.

   

Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1994 ~ 2012 magic-spirit.de Ralf Tholen.
Jeder Nachdruck, auch auszugsweise, sowie Vervielfältigungen jeder Art sind ohne Zustimmung des Verfassers grundsätzlich
untersagt

     

Hündinnen
Vorfahren
Hütearbeit
Lexikon
Galerie
Hundesport
Aufzucht
Kontakt
Links
Memorial