Impressum

Australian Shepherd Züchter

Home


Wir über uns
   

----------------Australian Shepherd Welpen Philosophie

Schon bei der Welpenaufzucht ist ein Umdenken zwingend erforderlich. Das setzt ein verantwortungsvolles Handeln voraus.

Index Schnellsuche
     
Problematik Kommunikation Welpenaufzucht
Züchter Ausbildung  
Freunde Hundehalter  
Aufzuchtstrukturen Die Aussage  
****************************************************

Die Hundeausbildung

Seit Jahren setze ich mich intensiv  mit der Problematik in der modernen Hundeausbildung auseinander.

In den letzten  Jahren sind Hunde aggressiver und gefährlicher gegen Artgenossen und auch Menschen geworden.

Dieser sehr beängstigenden Entwicklung will ich als verantwortungsvoller Australian Shepherd Züchter entgegentreten und mit meinem Wissen dazu beitragen, dass das Verhältnis zwischen Mensch und Hund wieder auf einer vertrauensvollen Basis basieren kann (Teamarbeit). 

------------------Australian Shepherd Ausbildung

Ein Grund hierfür liegt in der Tatsache, dass die Aggression gegen Artgenossen sowie das Auflehnen gegen den Rudelführer deutlich zugenommen hat, was beweist, dass unsere Einstellung zum Hund nicht mehr zeitgemäß ist.

Aus den Ergebnissen meiner langjährigen intensiven Arbeit mit Hunden habe ich einen neuen Bezug auf Familienhunde und Problemhunde entwickelt.
Dies versetzt uns in die Lage, auf die Anforderungen unserer modernen Zivilisation beim Welpen schon als Züchter positiv einzuwirken (Queranalyse).

--------Australian Shepherd Welpen Prägung


Bereits vor vielen Jahren habe ich in Züchterkreisen darauf hingewiesen, dass die heftige Kritik, die aus der Fachpresse an die Adresse der Aussie Züchter gerichtet wurde, zum schnellen Handeln aufrufen sollte.
Leider wurde einmal mehr versucht die Tatsachen zu beschönigen und alles auf unsere zunehmend hektische Zeit abgewälzt, anstatt die eigene Mitverantwortung zu akzeptieren.

Hunde werden oftmals aus der Spontanität heraus gekauft, ohne sich vorher ausreichende Gedanken über eigene Fähigkeiten , der Verantwortung zur Ausbildung und dessen Zeitaufwand getroffen zu haben.

Hinzu kommen noch die vielen irreführenden Informationen.

Wenn die Familienfreundlichkeit der Rassehunde beschrieben wird, liegt dies vor allem im Marktinteresse, hat aber mit der tatsächlichen Eignung des Tieres nichts zu tun und vor allem für Familienhunde keine langzeitliche Glaubwürdigkeit.

Ein Aussie kann zu einem Kleinkind genau so aggressiv werden wie die so genannten "Kampfhunde", die sowieso nur in  "hunderassistischen" Zusammenhängen existieren!  


Wir Australian Shepherd Freunde müssen aufwachen!

Ist Ihnen noch nie aufgefallen, dass in allen Fachbüchern und Zeitschriften der Australian Shepherd als ausserordentlich lieb zu Kindern bezeichnet wird, der keinen Jagdtrieb hat und als  besonders leicht zu erziehen gilt?


Informieren - Spiegeln - Handeln

Verantwortungsvolle Hundehalter müssen sich ganz klar kritischer informieren, wo  professionelle Züchter die Aufzucht der Aussie Welpen nach Kynologieschen Gesichtspunkten nachweisen.

----------------Australian Shepherd Welpenaufzucht

Ebenso müssen Hundehalter sich informieren wo professionelle Ausbildungen für Hütehunde angeboten werden.

Hundesportvereine sind mit den Problemen beim Hütehund eindeutig überfordert und keine kompetente Anlaufstelle

Aus dieser Optik betrachtet, kann ich allen Hundehalter/Innen empfehlen: nur das Beste ist gut genug!

Unsere Hütehunde müssen in der Öffentlichkeit eine überaus grosse Belastbarkeit ausweisen, die in jeder Lebenslage offen, freundlich und zuvorkommend ist.



------------------Australian Shepherd Welpenprägung


Die Aufzuchtstrukturen müssen von den Züchtern neu überdacht werden. Die veraltete Ansicht der Prägungsformen, die mit Überzeugung in vielen Welpenaufzuchtstätten, Welpenspielgruppen und Erzeihungskursen im Vordergrund steht, gehört definitiv der Vergangenheit an, denn sie trägt dazu bei, dass die starken Hunde immer stärker, die schwachen immer schwächer werden. Dies führt fast immer zum Biss (Angst oder Dominanz).

Die Ergebnisse einer solchen Aufzucht sowie die Teilnahme an Welpen-Junghund-Kursen sind nicht nur wirkungslos sondern aus der Sicht der modernen Ausbildung mitunter sogar schädlich.

Es trägt wenig dazu bei, dass unsere Hunde weniger negativ auffallen, wenn man sie beim Züchter und später in den so genannten Welpen- und Junghundekursen sinnlos herumrennen läßt und kann nicht die gewünschte Akzeptanz der Nichthundehalter gewinnen.

Es erheitert allenfalls für eine kurze Zeit die Gemüter der Welpenkäufer oder Kursteilnehmer, weil es den Eindruck eines "Kinderspielplatzes" hinterlässt.

Gerade in dieser Hinsicht müssen wir uns grundlegend neu orientieren.

Denn sobald "Rex" das erste Mal über die menschliche Reizschwelle tritt und es für ihn richtig spassig wird, hört der Spass bei vielen Hundehaltern ganz plötzlich auf! Er wird sachlich und der Hund versteht unsere Botschaften nicht mehr.
 


Die wichtigste Mitteilung an den Welpenkäufer muss für alle Züchter meines Erachtens "Die Kommunikation Mensch - Tier und das Verständnis für unsere Umwelt" sein.

Doch die meisten Züchter verfügen über keinerlei Erfahrungen in der Aufzucht von Hunden.

Sie erfüllen das Profil eines professioneller Instruktors in keiner Weise.

In ein paar wenigen Tagen "Ausbildungszeit" kann sich ein Neuling zum ausgewiesenen VDH/FCI Züchter befördern lassen.

Mit Zertifikat bitte schön.

Als solide kann eine solche "Ausbildung" nicht bezeichnet werden und ruft einmal mehr zum Nachdenken auf!

Das Auswahlverfahren der Anbieter ist strukturlos, die Lernziele sind völlig unklar, und alles stützt sich auf ein wenig Fachwissen.

Auf die Instruktoreneigenschaften und fachliche Kompetenz wird viel zuwenig Wert gelegt.

Jeder seriöse Welpenkäufer und Hundehalter, der möglichst keine Fehler machen will hat Anspruch auf Professionalität in der Zucht und der nachfolgenden Ausbildung der Australian Shepherd Welpen.

Die Laienhaftigkeit darf nicht unter dem Deckmantel der "Vereinszugehörigkeit" entschuldigt  werden.

Denn dies schafft zweifellos noch mehr Probleme.

Zusammenfassend sei erwähnt:

  • Hundesportvereine sind als Ratgeber für die Auswahl einer Hütehundrasse und deren Ausbildung keine kompetente Anlaufstelle.

  • Sie sind eindeutig überfordert, wenn Probleme beim Hütehund auftreten.

  • Die traditionelle Welpenspielstunde auf Hundeplätzen (reine Artgenossenprägung) ist für den Aussie-Hundehalter keine Hilfe, sondern eher eine zusätzliche Belastung.

Die Ausbildung der Hütehunde gehört in die Hände von Profis!


Gezielt arbeitete ich in den letzten Jahren in diversen Vereine, in denen Welpenschnupperkurse und Erziehungskurse für Junghunde angeboten wurden.

Ich kam dabei zu dem Resultat:

So darf mit Hunden nicht umgegangen werden!

Eine klare Professionalisierung im Bereich Zucht, Welpenschule und der Erziehung des Hütehundes erzielt man nur durch die moderne Kynologie, welche auf folgenden Grundhaltungen basiert:


Der Züchter Hundehalter/ - die Hundehalterin ist bereit

  • Von Anfang an, an sich und dem Hund zu arbeiten, damit unsere Umwelt generell positiv beeinflusst wird.

  • Generelle und unmissverständliche Entscheidungen über die ersten Ausbildungsziele zu treffen.
    Sich vor Beginn der Ausbildung über eine geeignete Hundeschule und deren professionelle Ausbildung zu informieren.
    Für die intensive Ausbildung eines Hütehundes rechnet man etwa 1 Jahr, bis dass der Hund in den meisten Situationen gut gehorcht.
    Bedingung hierfür ist, dass der Hundehalter täglich die Übungen, die er mit seinem Trainer ausgearbeitet hat, umsetzt und am Hund festigt.

  • Rücksicht auf die Umwelt und auf seine Mitmenschen zu nehmen, die keinen Hund besitzen oder sogar Angst vor diesen haben.

    In solchen Situationen gebe ich meinem Hund konsequente Befehle, wie "bei Fuss" oder er bekommt das Kommando „Sitz“ bis die Situation geklärt ist.

    -----Australian Shepherd Welpenprägung


    Mit der alleinigen Aussage des Hundehalters, mein Hund macht nichts, kann eine ängstliche Person ihre Angst nicht vertreiben.

    Der Umgang mit Hunden muss auch von Kindern gelernt werden.
    Hier gilt es, auf keinen Fall die Kinder zu überfordern.
    Bei Problemverhalten des Hundes Kindern gegenüber, muss sofort ein Profi zu Rate gezogen werden.  


Dies alles erfordert eine moderne, tierpsychologische Welpenaufzucht und Hundeausbildung, welche für die Haltung eines Hütehundes in der heutigen Zeit unumgänglich ist.

-------------------Australian Shepherd Welpen

Klar sein dürfte wohl, dass dies nicht in einigen Tagen umgesetzt werden kann, da es hierbei um einen Reifungsprozess und ein aneinander gewöhnen und anpassen handelt (Teambildung).


Fazit:

Die moderne Welpenaufzucht konzentriert sich auf die Prägung an die Umwelt und dessen Mitmenschen.

Einseitige Artgenossenprägung ist veraltet
.

Jedem Welpenkäufer muss eindringlich verständlich gemacht werden, dass jeder Nichthundehalter in jeder Situation Vortritt hat.

Das Ziel einer guten Aufzucht und späteren Junghundeprägung sollte sein, dass jeder Aussiebesitzer seinen Hund zuverlässig und sicher aus jeder Situation abrufen kann.


--------------------Australian Shepherd Ausbildung

-
  zurück  

Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1994 ~ 2012 magic-spirit.de Ralf Tholen.
Jeder Nachdruck, auch auszugsweise, sowie Vervielfältigungen jeder Art sind ohne Zustimmung des Verfassers grundsätzlich
untersagt

Hündinnen
Vorfahren
Hütearbeit
Lexikon
Galerie
Hundesport
Aufzucht
Kontakt
Links
Memorial